Tag Archives: Reise

Die nächste Reise en-femme: Hawaii

30 Dez

Nach Burning Man ging es weiter nach Hawaii. Und natürlich immer als ich. Einzige kritische Momente sind die Passkontrollen oder wenn man ein Auto mietet. Wobei letzteres immer mehr auch an Automaten geht. Die finale Führerscheinkontrolle wird damit auf ein Minimum reduziert.

Auf Hawaii habe ich eine alte Freundin getroffen. Wir hatten uns seit Jahren schon nicht mehr oft gesehen. Aber nachdem sie wieder Single war hatte sich das geändert. Nein, da läuft nix, und trotzdem schön alte Freunde wieder öfter zu sehen. Aus öfter wurde schnell ein Spontanurlaub auf Hawaii. Super entspannend, und ich super happy. Hey, es ist Hawaii – da kann man eigentlich nur gut gelaunt sein. Wir hatten eine Menge Spass und haben einiges gesehen, inkl. Lava und Surfen.

Und ich hab eine meiner liebsten Menschen wieder getroffen. Sie war mein erstes richtiges Outing. Sie hat mich genommen wie ich bin und nur durch sie hatte ich den Mut für alles was danach kam. Ihr werde ich immer dankbar sein. Und da sie Medizin studiert hat hatten wir auch über mein OP-Thema gesprochen. Es tut gut darüber zu sprechen. Sonst spielt sich dass alles meist mehr in meinem Kopf ab. Zu einer Entscheidung hat es aber immer noch nicht geführt. Das am Strand im Mondschein auf Hawaii war, hatte da auch nichts dran geändert 😀

Advertisements

Die nächste Reise en-femme: Burning Man

29 Dez

Mit meinem neuen Namen im Gepäck ging es wieder über den großen Teich. Fliegen ist inzwischen ein klacks für mich. Um nervige Fragen zu minimieren bin ich meist nicht über-femme, sondern einfach mit Jeans und Top. Das geht eigentlich ganz gut. Aber beim Abflug hatte es trotzdem für ein »das sind doch nicht sie?« und einem tiefen »dooooch« geführt. Etwas dass mich früher noch mehr aus der Ruhe gebracht hätte, aber jetzt geht es eigentlich. Schließlich ist am Horizont schon die Namensänderung. Der Name jedenfalls ist klar.

San Francisco und Burning Man waren mal wieder ein Traum. Es ist einfach unbeschreiblich und ich werde es einfach nicht weiter versuchen zu beschreiben. Fahrt hin. Gerade wenn ihr mit trans* und gender und egal was zu kämpfen habt. Fahrt hin, genießt die Freiheit, und lernt euch selbst näher kennen. Jedes mal neu, wohlgemerkt.

Ich hatte dieses Jahr auch ein bisschen Traurigkeit im Gepäck. Mein Opa war ja verstorben und ich hab die Gelegenheit nochmal genutzt mich von ihm zu verabschieden – Frieden zu finden mit dem was er uns da hinterlassen hat. Das war wunderschön befreiend, und dennoch hat mich die seit Wochen im Hintergrund schleichende Traurigkeit begleitet. Meine Beginn-Life-Crisis wie ich sie schonmal genannt hatte. Trotz all der tollen Dinge die mir wiederfahren sind, die ich erleben durfte und wie toll alles geklappt hat, trotzdem war ich etwas angeschlagen. Das »was kommt jetzt?« hing ganz groß über mir. Und ein bisschen Hoffnungslosigkeit was denn kommen könnte.

So sind sie, diese stillen Momente bei Burns. Man denk nach und kommt tiefer als man vorher dachte. Mal wieder kam auch mein Sommer-Thema mit ins Spiel: die OP. Oder wie ich inzwischen einfacher dachte „Vagina, oder nicht Vagina“. Die Burning Man Antwort war mal wieder ein Ja. Irgendwie macht auch nichts anderes Sinn. Das Ding da unten hat jedenfalls keinen großen Nutzwert mehr. Es stört mehr. Es gehört zu mir, aber es stört und fühlt sich falsch an. Es schränkt mich ein und hält mich zurück. Es stimmt einfach nicht. Aber eine Entscheidung war das noch nicht nicht…

Auf die Reise mitnehmen

4 Aug

Eine gute Freundin von mir hat einen Artikel über mich geschrieben. Ein überaus schöner Artikel der beschreibt wie es Ihnen mit meiner Transition geht. „Ihnen“ bezieht sich auf sie und ihren Freund, beide darf ich schon länger zu meinen besten Freunden zählen. Der Artikel war für mich sehr interessant. Weil es ist relativ selten, dass ich so im Detail mitbekomme wie es meinen Freunden damit geht. Aber er hat mich auch ein bisschen zum Nachdenken gebracht. Nehme ich meine Freunde genug mit – mit auf meine Reise? Erzähle ich ihnen genug oder kriegen sie nur die großen Entscheidungen mit? Die dann etwas schockierender sind, als wenn man alle kleinen Erlebnisse und Erfahrungen kennt die dazu geführt haben? Ich weiß es nicht…

Nun warum ist der Artikel hier also nicht verlinkt? Das hat einen einfachen Grund, dieser Blog ist mein kleiner Zufluchtsort in dem ich über alles schreiben kann. Kleine Details, Unsicherheiten, relative intime Details. Alles dass ich nur kann da bis auf eine Ausnahme niemand aus meinem „real-life“ das alles hier liest. Und das gibt mir ein Stückchen die Freiheit so locker über alles zu schreiben 😉 Etwas das ich noch nicht aufgeben möchte. Auch wenn es bedeuten würde jeden so richtig „mit auf die Reise zu nehmen“.

Meine Gedanken zur Reisemitnahme beziehen sich eher darauf von mir aus das Thema vielleicht ab und zu mal anzusprechen. Und wenn Interesse besteht etwas über den aktuellen Stand, meine Gedanken und Hoffnungen für die Zukunft mitzuteilen. Es ist etwas das mir nicht besonders liegt, aber ich versuche daran zu arbeiten 🙂