Weihnachten

1 Jan

Das war dieses Mal ein Chaos. Und ich war kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Angefangen hatte alles mit einer Nachricht meines Vaters. Meine Mum hatte einen Unfall, ist im Krankenhaus, mehr wusste er aber auch noch nicht. Etwas später konnte ich sie erreichen, aber es war noch nicht klar was ist. Sie ist mit dem Fahrrad hingefallen und hatte sich an Kopf und Knie verletzt. AUWEH. Naja, aber erstmal schauen. Vielleicht ist es ja nur geprellt? Ein paar Stunden später kam das Ergebnis. Vonwegen Prellung, es war ein komplizierter Bruch im Bein. Und das musste operiert werden. SHIT! Muss dass denn sein?

Das wir ein paar Tage später shoppen gehen wollten war schade – also das es nicht dazu kam – aber viel schlimmer war die Vorstellung dass sie bis Weihnachten im Krankenhaus sein könnte. Erstmal konnte ich nichts machen, außer täglich nachfragen und mich selbst mit Arbeit ablenken. Am Wochenende dann besucht, Schuhe gebracht und überlegt wie wir Weihnachten über die Bühne kriegen können. Mein Dad und ich würden das meiste übernehmen, Onkel und Tante mit einspringen und ich dann noch am 2. Feiertag was für die ganze Familie kochen. Kriegen wir schon hin.

Sonntag, irgendwann gegen 22h. Mein Dad schreibt mir dass er wieder so einen Fleck im Auto hat und am Montag zum Arzt. Im Sommer war das schonmal, und da waren es ein paar Tage Krankenhaus. DAS KANN DOCH WOHL NICHT SEIN? Und alles an Weihnachten? Ich wurde langsam immer nervöser. Am Montag Mittag wollte meine Mum dann Weihnachten schon absagen. Etwas dass jetzt gar nicht geht, hab ich beschlossen. Ich mit meiner schleichenden Depression, dem Stress die letzten Tage und überhaupt. Ich brauche Weihnachten. Dass am Ende des Jahres auch noch zu vermissen, wäre gar nicht gegangen.

Während ich noch mit Kollegen darüber diskutiere dass Weihnachten ja wohl nicht abgesagt werden kann, ereilte mich dann die nächste Nachricht. Am 22. Dezember wohlgemerk. 2 Tage vor Weihnachten. Eigentlich mein 5. Geburtstag (yay). Und dann auch noch das: eine gute Freundin schreibt mir dass sie ihr Kind in der Schwangerschaft verloren hat. Sie ist gerade auf dem Weg zum Arzt zum »Ausschaben«. WAAAAAAAAAh. Das geht doch nicht. Es ist doch Weihnachten!?

Meine Kollegen konnte mich am Rande des Wahnsinns werden. Den nächsten Tag habe ich mir dann schonmal vorsorglich freigenommen. Auto besorgt usw. Schließlich stand das Ergebnis der Augenuntersuchung + ambulanten Lasern noch aus. Ein paar Stunden mit Arbeit ablenken, dass war die einzige Lösung. Und dann kam zum Glück endlich die erlösende Nachricht. Mit dem Auge ist soweit alles in Ordnung. Mein Dad kann nach Hause und Weihnachten ist gerettet 🙂

Wie geplant haben wir alles eingekauft, vorbereitet, meine Mum abgeholt, aufgeräumt, geputzt, Weihnachten gefeiert und Omas bekocht. Natürlich waren wir froh als alles vorbei war. Aber es hat sich gelohnt. Und wenigstens Weihnachten durfte ich dieses Jahr doch noch behalten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: